Talk of Augschburg
Kommentare 3

auxtausch – Augsburg im Kleidertausch-Rausch

auxtausch-kleidertausch-party-in-augsburg

Neues muss nicht immer besser sein. Diese Redensart könnte auch das Motto von auxtausch sein. Wer davon noch nie was gehört hat, sollte nun seine Ohren spitzen oder besser seine Augen schärfen. Es wird höchste Zeit! Denn wer ein neues Outfit benötigt oder seine gebrauchten Klamotten verschenken möchte, der sollte unbedingt bei den Veranstaltungen vorbeischauen.

Denn hinter dem Begriff verbergen sich sogenannte Kleidertauschpartys, die in Augsburg stattfinden. Das ganze ins Leben gerufen haben drei Mädels, die sich während ihres Studiums an der Hochschule Augsburg kennengelernt haben. Mit der eigentlichen Idee, Kleider zu tauschen, kamen die Studentinnen nach dem Besuch einer ähnlichen Veranstaltung in der bayerischen Landeshauptstadt in Berührung. Und was gut für München ist, ist erst Recht gut für die Fuggerstadt.

logo-von-auxtausch-kleidertauschparty-augsburg

auxtausch – Kleider tauschen statt kaufen in Augsburg.

Gesagt, getan und so fand das erste Klamotten-Event im November 2013 in der Ballonfabrik in Augsburg statt. Damals noch unter dem Namen „KleiderTauschParty“. Und was erfolgreich ist, schreit geradezu nach Wiederholung. Das dachten sich wohl auch die drei Initiatorinnen. Und genau aus diesem Grund finden die auxtausch-Veranstaltungen nun regelmäßig statt.

Gemeinsam Ressourcen schonen, Müll verringern und Spaß haben

Dabei liegen den Drei vor allem zwei Aspekte am Herzen: Nachhaltigkeit und Spaß!

Denn wie in vielen anderen Bereichen, so wird auch Bekleidung bereits nach kurzer Zeit entsorgt. So manches Kleidungsstück überlebt nicht einmal seinen ersten Geburtstag im Kleiderschrank.

Dabei wird die Kleidung nicht weggeschmissen, weil sie beschädigt oder verschmutzt ist. Vielmehr werden die Klamotten entsorgt, weil sie nicht mehr gefallen oder ihr Träger aus ihnen herausgewachsen ist. Wie bei Cottonbudbaby steht auch bei auxtausch der schonende Umgang mit Ressourcen und der Umwelt im Fokus.

„Direkt gegen die ökologischen und sozialen Missstände bei der Herstellung von Textilien und anderen Gebrauchsgegenständen aktiv werden“, beschreiben es die Veranstalterinnen auf ihrer Website. Denn durch Tauschen von Kleidung wird der Kauf von neuen Klamotten nahezu überflüssig. Und wird weniger weggeschmissen, entsteht auch automatisch weniger Müll. Und ganz nebenbei schont es auch noch den Geldbeutel.

Kaffee trinken, Musik hören und nette Menschen treffen

auxtausch-kleidertauschparty-organisatoren-anja-heberle-iris-heckel-corinna-geiger

Kleidertauschparty goes Augsburg – die drei Macherinnen von auxtausch. Anja Heberle, Iris Heckel und Corinna Geiger (v. l. n. r.) Zusammen mit vielen ehrenamtlichen Helfern organisieren sie mehrmals im Jahr Tauschpartys für Kleidung.

Doch auxtausch ist mehr als nur eine Kleidertauschparty. Denn auf den Veranstaltungen geht es locker zu. Es gibt Kaffee, Kuchen und einen DJ. Bei gemütlicher Atmosphäre und guter Musik plaudern die Menschen über die verschiedensten Themen. Ach und Klamotten werden natürlich auch getauscht. Eine weitere Besonderheit: Bei den auxtausch-Partys kommen Menschen aus unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen zusammen.

Tauschen was das Zeug hält – So laufen die auxtausch-Partys ab

Der Ablauf ist ganz einfach: Jeder bringt genau die Klamotten und Gebrauchsgegenstände mit, die er oder sie nicht mehr benötigt und die noch in einem brauchbaren Zustand sind. Am Veranstaltungsort werden diese dann in verschiedene Kategorien eingeteilt und im Anschluss auf Tischen ausgebreitet. Jeder kann nach Belieben gruschteln und stöbern und das einpacken was ihr oder ihm gefällt.

Eigene Kleidungsstücke muss übrigens niemand zwingend selbst mitbringen. Außer die, die man am eigenen Leib trägt selbstverständlich 😉 Für den Eintritt zur Tauschparty müssen die Besucher einen geringen Obolus entrichten. Dafür gibt es aber auch ein Freigetränk. Und der Beitrag dient nicht etwa dem Erwirtschaften von Gewinn. Denn auxtauschPartys werden zu 100 Prozent von Ehrenamtlichen organisiert und durchgeführt. Mit dem Beitrag werden lediglich die laufenden Kosten gedeckt.

Und bleiben doch einmal ein paar Euro übrig, werden damit überregionale Projekte in und um Augsburg unterstützt. Und auch übriggebliebene Kleidung oder sonstige Gegenstände werden größtenteils gespendet. Denn soziales Engagement für ihre Heimatstadt ist den drei Mädels neben einem verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen und der Umwelt ein ganz besonderes Anliegen

Die Idee klingt gut, nicht wahr? Ist sie auch! Und darum freuen sich die Mädels über jede Hilfe und Unterstützung.  Wer aktiv mitmachen möchte, oder wissen will, wann die nächste auxtausch-Party über die Bühne geht, findet sämtliche Infos auf der Website oder auf der Facebook-Page.

Was ist deine Meinung, was hältst du von der Idee auxtausch? Tauscht du auch Kleidung oder landet sie direkt in der Altkleidersammlung?

 

Fotos und Logo mit freundlicher Genehmigung von auxtausch.de / Geiger und Heberle GbR.

3 Kommentare

  1. Heidi sagt

    Getauscht habe ich noch nie,würde es aber mal gerne ausprobieren. Wann sind die
    nächtsten Termine ?
    LG Heidi

    • Michael sagt

      Hallo Heidi,

      wann die nächsten Termine sind, kann ich dir nicht sagen. Auf der Webseite von auxtausch ist aktuell zu lesen, dass die Termine 2017 erst noch bekannt gegeben werden. Nähere Info findest du auf auxtausch.de. Dort kannst du dich auch für den Newsletter anmelden und dich auf dem Laufenden halten lassen.

      Viele Grüße
      Michael

    • Michael sagt

      Hallo Heidi,

      zwischenzeitlich sind auf der Facebook-Page von auxtausch Termine für 2017 veröffentlicht worden:

      Sonntag, 26.03.
      Sonntag, 12.11.
      von 14 – 18 Uhr
      in der Alten Mensa im C-Bau der HS Augsburg (An der Hochschule 1, Augsburg)

      Viele Grüße
      Michael

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>